Berichte 2010

Sommerfest und Jugendmeisterschaft 2010

Bei bestem Wetter fand das diesjährige Sommerfest der Nindörper Jungs und Deerns statt. Bereits um 15:00 Uhr begann die Jugendmeisterschaft der Untergruppe. Nach zuletzt starken Leistungen auf den zurückliegenden Wettkämpfen konnten sich die Jungboßler bei besten Bedingungen messen. Unsere Nachwuchskräfte zeigten zum Teil hervorragende Leistungen und übertrafen sich gegenseitig mit Bestweiten. Insgesamt warfen 23 Kinder und 5 Junioren um die Titel und Medaillen. Mit einer absoluten Superleistung gewann Malte Gabbert mit starken 72,5 Punkten den Titel. Der 11 jährige Nachwuchsmann wuchtete seinen ersten Wurf gar auf 47 Meter. Die Vizemeisterschaft sicherte sich Thure Hinrichs mit einer persönlichen Bestleistung von 49,5 Punkten. Auf den weitern Plätzen folgten 3. Indra Gieseler 44,5 Pkt, 4. Thore Hinz 44 Pkt, 5. Jonah Gieseler 43,5 Pkt, 6. Jonas Schildt 43,5 Pkt, 7. Sven Wittmack 38 Pkt, 8. Moritz Timm 33 Pkt, 9. Rufus Reisenbüchler 32,5 Pkt, 10. Jerko Veers 27 Pkt., 11. Jendrik Reimers 20,5 Pkt, 12. Annika Hinz 18,5 Pkt, 13. Bjark Hinrichs 15,5 Pkt, 14. Michelle Schatt 9,5 Pkt, 15. Finn Lasse Riemer 8 Pkt, 16. Till Thiessen 5,5 Pkt, 17. Michelle Galdiers -4 Pkt, 18. Lena Reimers -7 Pkt, 19. Chantale Roussell - 7,5 Pkt, 20. Maurice Schatt -11 Pkt, 21. Sebastian Ott -23 Pkt, 22. Andre Gabbert Fehlwurf, 23. Dark Thiessen Fehlwurf. Neben den Jahrgangsmeistern wurde nun erstmals auch der weiteste Einzelwurf gewertet. Hier sicherte sich Sven Wittmack mit 48 Metern die „Kanone“. Den Titel bei den Junioren gewann Dennis Lohmann mit 172,5 Metern vor Arne Voss 147,5 Meter. Auf den weiteren Plätzen folgten 3. Tim Rohwedder 128 Meter, 4. Martje Poremba 123,5 Meter und 5. Neele Poremba mit 98 Metern. Mit 58,5 Metern als höchsten Einzelwurf gewann Dennis neben der Vereinsmeisterschaft auch die schicke „Kanone“, welche von den Spendern Stefan Reimers und Cay Siebke überreicht wurden.

Am Anschluss an die Jugendmeisterschaft durften sich dann auch die kritischen Eltern unserer Jungboßler beweisen. Nun waren es mal die Kinder, die was an der Technik und an den Weiten ihrer Eltern nörgeln durften. Bei diesem Wettstreit für Jedermann/frau war es das Ziel, dass man möglichst einen ausgesteckten Sektor trifft und sich damit neben den geworfenen Metern auch Zusatzpunkte sichern kann. Hier setzte sich Altmeister und Verbandschef Enne Reimers an die Spitze aller Teilnehmer. Dahinter belegten Klaus Hartmann und Neuling Rolf Riemer die weiteren Plätze. Bei den Frauen gewannen die Poremba-Zwillinge Martje und Neele vor Babsi Machat. Ziel dieser Veranstaltung ist es, auch neue Werfer für das Boßeln zu begeistern und ihnen den Umgang mit dieser einzigartigen Sportart näher zu bringen. Mit Rolf und Finn Lasse Riemer sowie Ole und Sebastian Ott konnten wir 4 neue Mitglieder in unseren Reihen begrüßen und heißen sie auch an dieser Stelle herzlich willkommen bei den Nindörper Jungs.

Am frühen Abend versammelten sich rund 110 Boßler und Boßlerinnen sowie unsere Gäste und Freunde aus dem Dorf. Zunächst eröffnete Obmann Stefan Reimers das Sommerfest und hieß alle Herzlich Willkommen. Reimers übergab an seinen Stellvertreter Cay Siebke, der die Ehrung des Jedermann/frau Wettkampfes vornahm. Im Anschluss daran galt das Interesse wieder ganz unseren Nachwuchskräften, die gespannt neben ihren Eltern auf die Ehrung warteten. Jugendobmann Christian Köhne berichtete im Vorfeld der Ehrung von den zurückliegenden Wettkämpfen und listete die zahlreichen Titel unserer Jugend auf den örtlichen und überörtlichen Veranstaltungen auf. „Man kann sagen, dass das leistungsstarke Boßelherz des Mielebundes in Nindorf schlägt und wir stolz auf unsere starke Jugend sein können“ , so Köhne weiter. Darüber hinaus mahnte er auch darauf zu achten, dass den Kindern bereits im Elternhaus die Basis gelegt werden muss, damit auch gerade die entfernten Wettkampfstätten besucht werden können.

Nach den Ehrungen gab es Essen vom Nindorfer Hof, ehe Obmann Stefan Reimers den Abend eröffnete und den zahlreichen Gästen einen schönen Abend wünschte. Als kleines Highlight gab es im abendlichen Verlauf noch einen kleinen Film über die Saison der Nindörper Jungs und so mancher konnte sich ein herzhaftes Lachen nicht verkneifen.