Berichte 2012

Feldkampf Nindorf - Epenwöhrden (21.01.2012)

Das war ein Auftakt nach Maß. Nach den Siegen von 2010 und 2011 konnten die Nindorfer heute zum großen Wurf ausholen und eine „Goldene“ gegen die Epenwöhrdener holen. Durch den Dauerregen der vergangenen Tage war das Gelände vom Hof Timm Richtung Feldmark aufgeweicht und zum Teil überschwemmt, sodass den Boßlern alles abverlangt wurde. Insgesamt wurde der Feldkampf mit 22 Werfern ausgefochten, was doch etwas verwunderlich war, da am Vorabend eine Mannzahl von 28 Werfern stand. Hier sollten sich insbesondere einige Epenwöhrdener Boßler mal überlegen, ob sie damit ihren Kameraden nicht einen Bärendienst erwiesen haben … über Nacht können nicht auf einmal 6 Werfer „krank“ werden.
Der Feldkampf wurde eröffnet von den beiden Boßlern Thorsten Timm für Nindorf und Uwe Kock auf Epenwöhrdener Seite. Nach anfänglichem Abtasten ergriffen die Nindörper Jungs erstmals an Nummer 4 das Kommando. Unser Neuling Jonah Gieseler warf sich gegen seinen Gegner ab und nachdem sein erster starker Wurf noch ins Geäst einer Eiche schlug,  holte er mit seinem 2. Wurf bereits einen großen Metervorsprung heraus. Nindorf lag nun bereits gut in Führung und in es ging „runter“ in die Feldmark. Nindorf hatte nun seine schwächste Phase im kompletten Kampf und zog eine Reihe von Würfen rechts heraus. Glücklicherweise hatte die Bahn eine „Rechtsknick“, sodass diese schiefen Würfe nicht so ins Gewicht fielen. Nach den Würfen von Atze Gieseler und Tjark Beye war unsere kurze Flaute beendet und fortan zogen wir mit geraden und guten Würfen davon. Das Schott wackelte und nachdem Florian Busch Claußen einen Riesenwurf hatte, schien das Schott zu fallen. Florians Wurf wurde gekontert und um ca. 50 cm überworfen. Der Jubel über diese Abwehr war nur von kurzer Dauer, denn Dennis Lohmann holte gleich im nächsten Augenblick das Schott und sorgte für Jubel im Nindorfer Lager. Ausgeschottet wurde Kevin Rohde. Epenwöhrden hatte nun zu kämpfen, hatte aber Glück als ein ohnehin starker Wurf auf die geteerte Straße aufschlug und so noch einen Trüll von rund 20 Metern erzielte. Das Kampfgeschehen schob sich nun langsam aus der Feldmark zurück auf die Hauskoppeln von Thorsten Timm. Die durchtränkten und seifigen Felder gingen in lehmige und schwer zu werfende Felder über. Da es auch noch bergauf ging, wurde den Boßlern hier alles abverlangt. Enne Reimers, Arne Voss und Atze Gieseler meisterten ihre Aufgabe stark und brachten uns gut auf das Plateau. Den Gästen fehlte hier doch die nötige Wurfkraft, um mit unseren Werfern Schritt zu halten. Die Führung wuchs jetzt wieder auf einen beachtlichen Metervorsprung an und das 2. Schott lag unmittelbar in der Luft. Nachdem unser 2. Neuling Jonas Schildt auf dem tiefen Matschboden einen starken Wurf hinlegte, war es Tjark Beye vorbehalten, das 2. Schott zu holen und damit seine starke Tagesleistung zu untermauern. Die Gegenwehr der bis dato tapfer kämpfenden Gäste war nun gebrochen und nachdem Christian und Stefan unsere Farben noch einmal weit in Führung brachten, hatte Florian seinen großen Auftritt. Nach 2 Jahren Abwesenheit hat er sich den Nindörper Jungs wieder mit Hingabe angeschlossen und sich im Training zu einer starken Waffe gemausert. Seine Granate auf dem seifigen und tiefen Matschboden konnte vom Epenwöhrdener nicht ansatzweise gehalten werden und somit schottete er Dennis Lohmann aus und fuhr das 3. Schott für unsere Farben ein. Zum Ende hin ließen Dixi Runge, Sören und Cay Siebke nichts mehr anbrennen und holten noch einen Kiek ut von 19 Metern heraus. In den Schlussworten der beiden Obmänner wurde ein positives Fazit gezogen. Der jederzeit faire Feldkampf wurde verdient mit 3 Schott und 19 Metern gewonnen und man ließ diesen gelungenen Feldkampf bei einer kräftigen Erbsensuppe im Nindorfer Hof ausklingen. Freuen wir uns schon jetzt auf den Feuerwehrball Ende Februar, wo uns eine Epenwöhrdener Delegation die „Goldene“ überreicht.

Lüch Op