Feldkampf gegen Epenwöhrden (21.01.2017)

 

Am 21. Januar trafen sich die Boßelteams aus Epenwöhrden und Nindorf zum Feldkampf in Epenwöhrden. Insgesamt 20 Boßler und Boßlerinnen schickten die beiden Obmänner Kock (Epenwöhrden) und Reimers (Nindorf) ins Rennen, um den Sieg zu erkämpfen. Für Epenwöhrden eröffnete Anwerfer Simon Peters den Kampf - auf Nindorfer Seite boßelte Christian Köhne für die Gäste an. Mit rund 5 Metern Vorzug gingen die Nindorfer in Führung und sollten die Führung zunächst beibehalten. Epenwöhrden zeigte sich entschlossen und ließ die favorisierten Nindorfer nicht davonziehen. Nach einem schwächeren Wurf auf Nindorfer Seite zogen die Hausherren zur Mitte des ersten Durchgangs an den Nindorfern vorbei und gingen jetzt selbst in Führung. Diese Führung sollte allerdings nur von kruzer Dauer sein. Angetrieben von den wurfstarken Boßlern im hinteren Nindorfer Mittelfeld kippte der Kampf in die erwartete Richtung. Tim Rohwedder, Thure Hinrichs und Malte Burrmann boßelten stark und brachten die Gäste in Schottnähe. Als Jonas Schildt einen Gewaltwurf landete, war das Schott greifbar nahe - Epenwöhrden zeigte Kämpferherz und stemmte sich gegen den nahenden Rückstand. Schlusswerfer Marcel Schröder Groth auf Epenwöhrdener Seite machte gegen seinen Nindorfer Kontrahenten Cay Siebke Boden gut und hielt seine Mannen im Kampf. An Nummer 5 war es schließlich Kalle Gadermann, der mit einem druckvollen Wurf das erste Schott für die Nindorfer einfuhr. Der Bann war gebrochen und Nindorf fuhr zu großer Stärke auf. Kurze Zeit später holte Altmeister Torsten Timm das zweite Schott, ehe Dennis Lohmann an Nummer 17 das dritte Schott für die Nindorfer holte. Nach einem gewaltigen Schlusswurf von Schröder Groth mussten die Nindorfer das erste Schott wieder einsetzen, um den Sieg der Nindorfer zu besiegeln. Am Ende gewannen die Nindorfer mit 2 Schott und 39 Metern gegen tapfer kämpfende Epenwöhrdener. Die Obmänner Kock und Reimers lobten die gezeigten Leistungen und man war sich sicher, in den Nindorfern einen verdienten Sieger gefunden zu haben. Im Anschluss luden die Gastgeber zu einer schönen Kartoffelsuppe ins Gemeindehaus ein. Mit einem dreifach kräftigen Lüch Op endete dieser schöne Boßeltag.